top of page
Über 14 vs. Unknown

14 vs. Unknown - Ein Survival-Bootcamp für Mädchen*

ist der Titel eines Workshops der im Sommer 2023 in Zusammenarbeit mit der Schilleria 2 Berlin-Gropiusstadt und mit Schüler*innen der Fritz-Karsen-Schule Berlin-Britz stattgefunden hat. Diese Website hat das Ziel, unsere Erfahrungen, eingeteilt in die verschiedenen Themenbereiche VERSTECKEN, TARNEN, ANGREIFEN & VERTEIDIGEN, ORIENTIEREN, JAGEN & SAMMELN, AUSRÜSTEN und VERBÜNDEN, mit anderen interessierten Mädchen* zu teilen.

Ich robbe auf allen Vieren durch den Matsch. Zwischen den Zähnen mein Khukuri-Messer. Ich habe mir aus meiner Schlafsackhülle einen Lendenschurz gebaut und kämpfe mich vor zum Wasser. Es sieht schmutzig aus, aber ich habe Durst. Also gieße ich es vorsichtig durch den Stoff meines Flecktarn-Kopftuchs. Die Nacht war kalt. In meinem Unterschlupf, den ich mir aus Birkenwurzeln, Ästen, Blättern und Moos gebaut habe, zieht es herein und obwohl ich über Nacht fast einen Kubikmeter Holz verbrannt habe, bin ich alle paar Minuten zitternd aufgewacht. Mein Frühstück: Heidelbeeren, sowie die letzten Tage auch. Mein Magen knurrt, aber meine Gedanken sind focussed. Mein Geist darf nicht die Kontrolle über meinen Körper verlieren. Ich nehme eine kurze Sequenz mit der GoPro für meine Follower auf: Ein Sprung vom Felsvorsprung ins eiskalte Wasser. Beim Rausklettern hat es mich erwischt: ein kleiner Schnitt im Fuß – Blut! Mit etwas Paracord binde ich sorgfältig die Wunde ab. Die Kälte, der Hunger, die Bären-Spuren - das alles ist nichts gegen meinen größten Feind: die Einsamkeit. Ich bin einfach nicht für diese Situation gemacht.

 


„Hyped! Bock! Angriff!“

Kampf, Überleben und in der Gegenwart vor allem Youtube-Formate über Survival, Bushcrafting und Outdoor sind eine Domäne der (toxischen) Männlichkeit. Doch welche Narrative haben wir für das Überleben von Frauen* in der Vergangenheit und Gegenwart? Welche Überlebensstrategien entwickeln sie in feindlicher Umgebung, Krisensituationen oder gegen alltägliche Gefahren? Schlagen sie sich als Einzelkämpferinnen durch oder nutzen sie die Stärke der Gruppe?

 


Team

Unser Projektteam besteht aus Jana Barthel (Bühnenbildnerin, Bildende Künstlerin), Franziska Dittrich (Puppenspielerin und Darstellende Künstlerin), Claudia Holzinger (Bildende Künstlerin) sowie Leo Börger (Sexualpädagog*in und Diversity Trainer*in).

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste

aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

im Rahmen von NEUSTART KULTUR

DAKU_Logokombi_dunkelgrau_03.png
2022-02-11.png
bottom of page